Gästebuch der Bausoldatenseite

Hinweis!
Die Mail-Adresse ist, so gut ich konnte, abgesichert vor automatischer Übernahme.
Ein Auslesen zu Spam-Zwecken kann ich aber nicht 100%ig ausschließen.
Ihre Angaben
Name:*  
E-Mail-Adresse:  
Eintrag:*

Sollte jemand eine Internetseite mit angeben wollen, dann bitte ohne http://
 
 
 

Bitte tragen Sie die Anzahl der Punkte in das nebenstehende Feld ein.
 
* Dieses Feld dient dem Schutz vor maschinellen Einträgen.
* Plichtfelder

51)     Filmegaind schrieb am 20.05.2019 um 11:52 Uhr



whatever
50)     Friedemann Pelz schrieb am 26.04.2019 um 11:20 Uhr



hallo allerseits!
Ich bin jetzt im ruhestand und denke über meine lebenstationen intensiver nach. durch das stichwort "gelöbnis" stieß ich auf diese interessante internetseite. hier stichwortartig etwas über meine bausoldatenzeit :,01.november 1979 bis 14.november 1979 grundausbildung im zeltlager platkow, bahnstation gusow
14.november 1979 bis 30.april 1981 in wildpark-west, dienststelle geltow (bei potsdam)
sitz des kommando landstreitkräfte unter generaloberst horst stechbarth
aufgaben: ganzjährig sauberhalten des gesamten objektes (rasen mähen und gießen,rabatten pflegen,laub harken,gärtnerische hilfsarbeiten in der kaserneneigenen gärtnerei,fußwege und strassen kehren,winterdienst,umzäunungen bauen und instan halten,sondereinsätze auf müllhalden,nächtliche sondereinsätze nach einem einsturz einer gegossenen betondecke und aufräumarbeiten nach einem bahnunglück eines müllzuges aus westberlin bei potsdam u.a.
unsere truppe bestand aus 10 bausoldaten (ev.-luth; ev.-freikirchl.; adventist.; röm.-kath.; konfessionslos);
es gab zum einen durchaus heftige erlebnisse und auseinandersetzungen mit den vorgesetzten, auch schikane!andererseits konnte unser gruppenältester durch gute und sachliche argumente die situationen sehr entspannen. sehr eingeprägt hat sich mir der tag der entlassung nach der "LO-Fahrt"(lkw robur)zum bahnhof potsdam. dort angekommen mußten wir sofort, von bewaffneten soldaten geleitet, in die dienststelle der bahnhoftrapo und wurden von kopf bis fuß "gefilzt. unsere taschen/ handgepäck mußten wir ausleeren, fotos wurden beschlagnahmt und die ermahnung ausgesprochen, daß wir immernoch bis 24:00 des tages angehörige der nva seien! durch diese prozedur war der anschlußzug nach aue/sa. über leipzig längst davongefahren.eine letzte schikane ?
49)     Andreas Hentschel schrieb am 15.02.2019 um 16:21 Uhr



Hallo ich war auch in Laage PiBau 24 von Mai 1986 bis 1987 ich sehe die Spatis "so nannten wir sie" noch vor mir. Immer Hungrig Durstig und Müde bei 16 bis 18 Stunden arbeit kein Zuckerlecken.Da ich einen Sattelzug fuhr nahm ich die Spatis ab und zu mit zur Baustelle (das war verboten)!2 bis 3 Wochen Ausgang und Urlaubssperre.... Mein Spitzname war Igel ob sich noch einer daran erinnert?
48)     Holger Rauch schrieb am 27.02.2018 um 23:11 Uhr



Hallo,
ich war 85/86 in Neuseddin stationiert,würde gern Erinnerungen mit damaligen Mitstreitern austauschen, ich war
wohl im sogenannten Zug 3 (mit Horni,Heili,Fläz Schulz,Holighaus,Welzi...)Liebetanz war Polit
47)     Andreas Kahlich schrieb am 13.11.2017 um 14:25 Uhr



@ Volker Pietsch:
Ich war ebenfalls 88/89 als Spaten im Aluwerk. Kaserne war in Bitterfeld. Habe dir eine Mail gesendet.
46)     Martin Z schrieb am 09.11.2017 um 15:20 Uhr



Kurz vor dem totalen Zusammenbruch der DDR wurde ich am 14.11.1989 nach Merseburg "gezogen". Am 30.11.1989 war ich schon wieder "draußen" und machte bis Mai 1990 Dienst im Krankenhaus Dresden- Friedrichstadt, dann wurde ich entlassen. Da ich nur 16 Tage in der Kaserne war, habe ich alles vergessen, was in irgendeiner Form mit NVA zu tun hatte. Keine Dienstränge, keine Namen.... und ich habe leider bis heute nicht gelernt, zu katzbuckeln- insofern waren die 16 Tage gut angelegte Zeit :)
Leider sind mir auch kaum Namen anderer BS in Erinnerung außer Siegert und Scheibe, beide aus dem Erzgebirgsraum.
Nie vergessen werde ich wohl das "we shall overcome", das wir mit Kerzen in der Hand auf dem Explatz sangen.
45)     Henry Martin schrieb am 30.10.2017 um 16:53 Uhr



Hallo,ich habe von Nov.1972 bis Apr.1974 im Strassenbauregiment Neuseddin gedient.War in der sechsten Kompanie.Kompaniechef war Hauptm. Matthes.Vielleicht erinnert sich ja noch Jemand dran.
44)     Porsch schrieb am 06.10.2017 um 22:28 Uhr



Mir gefällt diese Seite. Ich war 1986/87 in Sassnitz bei der Spatentruppe.Vielleicht gibt es auf diesen Weg wieder einen Treff zu organisieren. In Prora wurden wir übrigens "eingekleidet".Über Kontakte würde ich mich freuen.
43)     uwe kraeusel schrieb am 25.08.2017 um 12:36 Uhr



Hallo, ich war Bausoldat 86/87 Bautzen-Altenburg-Rositz-Schwarzheide. Ist nun 30 Jahre her(!) Gibt es noch jemanden der sich erinnert und möglicherweise auch Kontakte aufbauen möchte? Was ist aus euch geworden?
LG Uwe
42)     Peggy schrieb am 07.08.2017 um 21:43 Uhr



Hallo

ich bin auf der Suche nach Harry Lippert, der damals auch in Zittau oder Löbau stationiert bzw. auf der Schule gewesen sein soll. Vermutlich hat er sich per eigeninitiierten Selbstmord wegbringen lassen und nun bin ich auf der Suche nach evtl. ehemaligen Mitstreitern von ihm, um etwas mehr Licht in die Vergangenheit zu bringen. Vllt. können Sie ja helfen oder können mir Tipps zur weiteren Suche geben.
« 1 2 3 4 5 6 »