Gästebuch der Bausoldatenseite

Hinweis!
Die Mail-Adresse ist, so gut ich konnte, abgesichert vor automatischer Übernahme.
Ein Auslesen zu Spam-Zwecken kann ich aber nicht 100%ig ausschließen.
Ihre Angaben
Name:*  
E-Mail-Adresse:  
Eintrag:*

Sollte jemand eine Internetseite mit angeben wollen, dann bitte ohne http://
 
 
 

Bitte tragen Sie die Anzahl der Punkte in das nebenstehende Feld ein.
 
* Dieses Feld dient dem Schutz vor maschinellen Einträgen.
* Plichtfelder

26)     A.Brehmer schrieb am 15.08.2015 um 09:42 Uhr



Ich hoffe, das mir vergeben wird, das ich hier als ehemaliger, aktiver Offizier hier was reinschreibe...

Aber bevor mein Beitrag gelöscht wird, möchte ich noch anmerken, das ich bereits 1988 als aktiver Offizier beim Nachrichtenbtl. 11 ausschied. Ich wollte nicht länger mitschuldig sein.
Dafür wurde ich aus der SED ausgeschlossen, bekam die schlechtestmögliche Beurteilung mit und musste fortan für 375 Mark arbeiten. Aber ich war frei! da haben mich solche Worte wie "Verräter", mieses Gesinnungsschwein, Hochverräter, Drecksau, Lump, ehrloses Dreckschwein" nicht mehr berührt.

Doch ich habe eigentlich eine Frage. In Leuna in der Bausoldateneinheit muss es einen Offizier namens Thomas Borbe gegeben haben. Kann mir jemand über diesen was sagen?
25)     Heinz Passenheim schrieb am 06.08.2015 um 20:31 Uhr



Hallo,
War von 1978-1981 Bausoldat (Kranfahrer) in Torgau. Wurden dann auf Baustellen nach Königs-Wusterhausen, Zwickau und Bad Blankenburg verlegt. Wer kann sich erinnern?
24)     Sebastian Kranich schrieb am 04.08.2015 um 19:53 Uhr

Im Offenen Kanal Merseburg wird gesendet: "Bausoldaten in der chemischen Industrie in der DDR".
Termine:
Mittwoch 05.08., 14.00 Uhr und 20.00 Uhr.
Donnerstag 06.08., 16.00 Uhr und 22.00 Uhr.
Freitag 07.08., 00.00 Uhr und 08.00 Uhr.
Samstag 08.08, 02.00 Uhr und 10.00 Uhr.
Sonntag 09.08., 04.00 Uhr und 12.00 Uhr.
Livestream: http://www.okmq.de/livestream.html
23)     Bernhard Wagner schrieb am 26.06.2015 um 20:14 Uhr



Hallo Leute,

es wird Zeit, daß wir uns zu Wort melden. Die Welt ist dabei auf einen Krieg zuzusteuern und wir sagen keinen Ton dazu? Ich will mir hinterher nicht vorwerfen lassen, nichts gesagt zu haben - deshalb ganz deutlich: Ich möchte keinen Krieg mit Rußland!!! Was uns da von den Politikern und Medien suggeriert wird, da hätte Goebbels seine Freude dran. Ich weiß, daß das drastische Worte sind, aber fast die gesamte öffentliche Berichterstattung will uns auf Krieg einstimmen und das in einer so billigen Art und Weise, daß es dem schlichtesten Gemüt auffallen müßte. Wir, als ehemalige Bausoldaten, sollten auf keinen Fall dazu schweigen, sondern laut, klar und deutlich sagen: Nie wieder Krieg!!!

Meine Frau hat einen Offenen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben:

http://www.sybilleschrey.de/offener_brief.html

außerdem noch einen interessanten Artikel zu dem Thema:

http://www.sybilleschrey.de/Aller_guten_Dinge_sind_drei.html

Laßt Euch nicht durch schweigen vor den Kriegskarren spannen, wir haben schon einmal "Nein" gesagt, hier ist dringend notwendig, daß wir es wieder tun.

Bernhard Wagner
22)     Matthias Klempert schrieb am 21.05.2015 um 14:53 Uhr



Eigentlich mehr durch Zufall bin ich auf die Seite von Bernhard gekommen. Freue mich von Erlebnissen anderer Bausoldaten zu hören und hoffe, vielleicht den ein oder anderen aus unserem Bauzug wieder zu finden.
War von 11-84 bis 04-86 als Spati an verschiedenen Standorten wie Kroppen (A-Kompanie), Preschen (FlaR JG-3), Briesnig/Forst (Fu-TB-31) im Chemiewerk Guben, Fürstenwalde (FRA-4122) Haupteinsatz in Reichenwalde (FRA-4134), wieder Preschen und zum Schluss in Klosterfelde (FRA-4123). Die Arbeit bestand in der Errichtung eines Unterkunftsgebäudes in Preschen Nähe Flugfeld, Bau eines Betonszauns um die neu zu bauenden Objekte Reichenwalde und Klosterfelde des Baus des Dienstgebäudes sowie des Ausbaus des Mittelpunkts (MP) in Reichenwalde. Habe im Gästebuch auch den Namen Herget gefunden. Er war im zweiten Bauzug als Oberleutnant Zugführer. Wir wurden vom Leutnant Olaf ??Ollenhauer?? (Nachname nicht sicher bekannt)"geführt".
Details zu unserer Arbeit kannten wir nicht. Erst durch Recherchen habe ich die ein und andere Information im Internet gefunden. War mal an allen Objekten weit nach der Wende um zu sehen was von Allem so übrig geblieben ist. Was damals "Zum Schutz des Friedens und der Errungenschaften des Sozialismus""heilig" war und streng gesichert wurde, verfällt in der Bedeutungslosigkeit.
Weitere Erinnerungen werde ich mal demnächst aufschreiben.
Suche nach weiteren Spatis unseres Jahrgangs.

Grüße aus Magdeburg von Matthias
21)     Falkner Schwarz schrieb am 13.05.2015 um 22:44 Uhr



Liebe Macher dieser Seite,
als ehemaliger Spati von 11/88 bis 12/89 in Bautzen, bin ich sehr froh, dass Ihr unsere Geschichte wach haltet.
Auch wenn ich-, wie viele unserer Gefährten, meine Geschichte weitererzähle, -ist das wie aus einer anderen Welt. Deshalb kann ich die Zurückhaltung vieler Ehemaliger verstehen. Mir wäre wichtig, dass unser "Betreuungspersonal" zu Wort kommen würde. Gibt es da Möglichkeiten, die nicht immer freiwilligen "Bausoldatenbändiger" zu interwiefen?
Auf all Euren Seiten sind Namen gefallen und bei deutscher Gründlichkeit, sind die relativ wenigen Bausoldaten pro Jahr unter einem Kommando gewesen. Hier zu suchen,wäre ein echter Forschungsauftrag.
An Infos zu Bausoldatentreffen bin ich immer interessiert.

herzliche Grüße aus dem Spreewald von Falkner Schwarz
20)     Uwe Glänzel schrieb am 07.05.2015 um 09:17 Uhr



Hallo Bernhard, ich war auch von 1186 bis 0488 in Prora, 2.BK unter dem "allseits beliebten" Hauptmann Porath. Kontakt habe ich bisher nur mit Stefan Wolter, durch seine Bücher bin ich wieder zurück gebeamt worden. Man verdrängt ja doch so einiges... Alle die sich an mich erinnern, können gern mal eine Mail schicken. Herzliche Grüße aus dem Erzgebirge, Uwe
19)     Stefan Kuntze schrieb am 04.05.2015 um 11:40 Uhr



An alle Mitstreiter, ich wurde noch am 02.November 1989 als Bausoldat eingezogen--Merseburg.Nach den ersten Wochen dort, wurden wir auf verschiedene Standorte verteilt. Für mich und andere ging es per LKW nach Karl-Marx-Stadt. Wir mussten dort in einem Betrieb für Gummiteile in der Produktion im 4 Schichten arbeiten. Aufgrund der politischen Wirren mußten wir im Januar wieder nach Merseburg, es kam dort auf einem Appell fast zu einem Aufstand, wir ließen uns von den Offizieren nichts mehr sagen und verlangten die Überführung in den Zivildienst. Dies erfolgte dann, wieder mit der Fahrt im LKW an die jeweiligen Heimatadressen. Wer war zu der Zeit noch in Merseburg?
18)     Bernd Lübcke schrieb am 17.03.2015 um 14:31 Uhr



Hallo, war als Bausoldat 72/73 in Groß Mohrdorf bei Major Müller, dem "Grimmigen". Gruß an alle Ehemaligen.
17)     Liebert, Matthias schrieb am 28.01.2015 um 15:46 Uhr



Wir waren 1978/79 10 Bausoldaten in der Offiziershochschule Löbau,Rückwärtigen Diensten angegliedert.Habe großes Interesse an Kontakten.
« 1 2 3 4 »