Gästebuch der Bausoldatenseite

Hinweis!
Die Mail-Adresse ist, so gut ich konnte, abgesichert vor automatischer Übernahme.
Ein Auslesen zu Spam-Zwecken kann ich aber nicht 100%ig ausschließen.
Ihre Angaben
Name:*  
E-Mail-Adresse:  
Eintrag:*

Sollte jemand eine Internetseite mit angeben wollen, dann bitte ohne http://
 
 
 

Bitte tragen Sie die Anzahl der Punkte in das nebenstehende Feld ein.
 
* Dieses Feld dient dem Schutz vor maschinellen Einträgen.
* Plichtfelder

22)     Matthias Klempert schrieb am 21.05.2015 um 14:53 Uhr



Eigentlich mehr durch Zufall bin ich auf die Seite von Bernhard gekommen. Freue mich von Erlebnissen anderer Bausoldaten zu hören und hoffe, vielleicht den ein oder anderen aus unserem Bauzug wieder zu finden.
War von 11-84 bis 04-86 als Spati an verschiedenen Standorten wie Kroppen (A-Kompanie), Preschen (FlaR JG-3), Briesnig/Forst (Fu-TB-31) im Chemiewerk Guben, Fürstenwalde (FRA-4122) Haupteinsatz in Reichenwalde (FRA-4134), wieder Preschen und zum Schluss in Klosterfelde (FRA-4123). Die Arbeit bestand in der Errichtung eines Unterkunftsgebäudes in Preschen Nähe Flugfeld, Bau eines Betonszauns um die neu zu bauenden Objekte Reichenwalde und Klosterfelde des Baus des Dienstgebäudes sowie des Ausbaus des Mittelpunkts (MP) in Reichenwalde. Habe im Gästebuch auch den Namen Herget gefunden. Er war im zweiten Bauzug als Oberleutnant Zugführer. Wir wurden vom Leutnant Olaf ??Ollenhauer?? (Nachname nicht sicher bekannt)"geführt".
Details zu unserer Arbeit kannten wir nicht. Erst durch Recherchen habe ich die ein und andere Information im Internet gefunden. War mal an allen Objekten weit nach der Wende um zu sehen was von Allem so übrig geblieben ist. Was damals "Zum Schutz des Friedens und der Errungenschaften des Sozialismus""heilig" war und streng gesichert wurde, verfällt in der Bedeutungslosigkeit.
Weitere Erinnerungen werde ich mal demnächst aufschreiben.
Suche nach weiteren Spatis unseres Jahrgangs.

Grüße aus Magdeburg von Matthias
21)     Falkner Schwarz schrieb am 13.05.2015 um 22:44 Uhr



Liebe Macher dieser Seite,
als ehemaliger Spati von 11/88 bis 12/89 in Bautzen, bin ich sehr froh, dass Ihr unsere Geschichte wach haltet.
Auch wenn ich-, wie viele unserer Gefährten, meine Geschichte weitererzähle, -ist das wie aus einer anderen Welt. Deshalb kann ich die Zurückhaltung vieler Ehemaliger verstehen. Mir wäre wichtig, dass unser "Betreuungspersonal" zu Wort kommen würde. Gibt es da Möglichkeiten, die nicht immer freiwilligen "Bausoldatenbändiger" zu interwiefen?
Auf all Euren Seiten sind Namen gefallen und bei deutscher Gründlichkeit, sind die relativ wenigen Bausoldaten pro Jahr unter einem Kommando gewesen. Hier zu suchen,wäre ein echter Forschungsauftrag.
An Infos zu Bausoldatentreffen bin ich immer interessiert.

herzliche Grüße aus dem Spreewald von Falkner Schwarz
20)     Uwe Glänzel schrieb am 07.05.2015 um 09:17 Uhr



Hallo Bernhard, ich war auch von 1186 bis 0488 in Prora, 2.BK unter dem "allseits beliebten" Hauptmann Porath. Kontakt habe ich bisher nur mit Stefan Wolter, durch seine Bücher bin ich wieder zurück gebeamt worden. Man verdrängt ja doch so einiges... Alle die sich an mich erinnern, können gern mal eine Mail schicken. Herzliche Grüße aus dem Erzgebirge, Uwe
19)     Stefan Kuntze schrieb am 04.05.2015 um 11:40 Uhr



An alle Mitstreiter, ich wurde noch am 02.November 1989 als Bausoldat eingezogen--Merseburg.Nach den ersten Wochen dort, wurden wir auf verschiedene Standorte verteilt. Für mich und andere ging es per LKW nach Karl-Marx-Stadt. Wir mussten dort in einem Betrieb für Gummiteile in der Produktion im 4 Schichten arbeiten. Aufgrund der politischen Wirren mußten wir im Januar wieder nach Merseburg, es kam dort auf einem Appell fast zu einem Aufstand, wir ließen uns von den Offizieren nichts mehr sagen und verlangten die Überführung in den Zivildienst. Dies erfolgte dann, wieder mit der Fahrt im LKW an die jeweiligen Heimatadressen. Wer war zu der Zeit noch in Merseburg?
18)     Bernd Lübcke schrieb am 17.03.2015 um 14:31 Uhr



Hallo, war als Bausoldat 72/73 in Groß Mohrdorf bei Major Müller, dem "Grimmigen". Gruß an alle Ehemaligen.
17)     Liebert, Matthias schrieb am 28.01.2015 um 15:46 Uhr



Wir waren 1978/79 10 Bausoldaten in der Offiziershochschule Löbau,Rückwärtigen Diensten angegliedert.Habe großes Interesse an Kontakten.
16)     Eric Veh schrieb am 20.01.2015 um 16:44 Uhr



Mai 87 - November 88 / Saßnitz - Premnitz - Buna(Schkopau)
eingezogen nach Saßnitz (Marine) Grundausbildung
Nach der Grundausbildung Einsatz in der chemischen Industrie in Premnitz bis Erich zur Eröffnung der neuen Wolprylaanlage kam. Im November 88 wurden wir alle nach Korbetha/Schkopau versetzt. Dort arbeiteten wir in Buna, wie auch die Merseburger. Der Standort Korbetha ist in der Standortliste nicht vertreten. Es war eine Baracke für ca. 60 BS. Wir lösten dort andere Soldaten ab (evtl. Pioniere). Da nach uns auch wieder BS kamen, muß der Standort bis 89 existiert haben.
Das Güllenbuch beschreibt sehr eindrucksvoll die Zeit in Saßnitz. Holger Richter hat uns quasi abgelöst.
Wir waren ein gute Truppe, die versuchte zusamm zu halten. Bisher hatten wir 3 Treffen, an denen sehr viele Ehemalige teilnahmen.
15)     Lutz Ziegler schrieb am 09.11.2014 um 23:01 Uhr



Hallo, ich war von 11/82 bis 4/84 Bausoldat.
2 Wochen Grundausbildung Brandenburg
ca 1 Jahr bei Pechern, ein kleines verwahrlostes Barackencamp
im Wald Nähe poln.Grenze, Bad Muskau war der nächste zivilisierte Ort, dann paar Monate in der Off.-Schule Löbau
der Rest in Haide.
Einer der Kompaniechefs hieß Hptm. Peters,genannt Col.Petters.
Ein desillusionierter, aber irgendwie charismatischer Säufer,
Grüße an alle Ehemaligen.
Ps: ich habe noch lange Zeit danach immer mal geträumt, dass ich zur noch einmal zur "Reserve" eingezogen wurde.
14)     Sebastian Kranich schrieb am 06.11.2014 um 11:41 Uhr



9. November: Ausstellungseröffnung und Lesung in Pößneck

Pößneck: Gespräch und Ausstellung in Jüdeweiner Kirche widmen sich Thematik der Bausoldaten

In die Vielzahl der Gedenktage 2014 reiht sich auch der 50. Jahrestag der Bausoldaten ein, informierte der Pößnecker Andreas Jeskolski, der selbst ein ehemaliger Bausoldat war.
Zwei Jahre nach Einführung der Wehrpflicht in der DDR war 1964 ein waffenloser Dienst für Wehrdienstverweigerer eingerichtet worden.
Nach dem Bausoldatenkongress vom 5. bis 7. September 2014 in Wittenberg wird auch eine Veranstaltung am 9. November in der Jüdeweiner Kirche Themen und Fragestellungen sowie Spannungsbögen nachgehen.
Zum Auftakt der ökumenischen Friedensdekade unter dem Motto "Befreit zum Widerstehen" zeigt das Thüringer Archiv für Zeitgeschichte "Matthias Domaschk" die Ausstellung "Briefe von der waffenlosen Front. Bausoldaten in der DDR".
Sie eröffnet 15.30 Uhr Andreas Ilse, ein ehemaliger Bausoldat in Prora.
Ab 16 Uhr liest der promovierte Theologe Sebastian Kranich aus seinem Buch "Erst auf Christus hören, dann auf die Genossen - Bausoldatenbriefe aus Merseburg, Wolfen, Welzow 1988/98."
Während seiner Zeit als Bausoldat in der DDR hat der Autor Briefe an seine Eltern, an Freunde, Klassenkameraden und an seine heutige Frau geschrieben. Aus diesen Briefen entstand das Buch. Es verdeutlicht Angst, Zorn, Aufbegehren und Verweigerung und beschreibt laut Kranich, "wie man auch in dunkler Zeit überleben kann."
Die etwa 14.000 Männer, die ihren Wehrdienst als Bausoldaten leisteten, sind zwar quantitativ eine recht kleine Gruppe, haben aber laut Andreas Ilse mit ihrer Haltung gegen Militarisierung der Gesellschaft wichtige Beiträge für die Friedliche Revolution im Herbst 1989 geliefert. Im Gegensatz zum Ersten und Zweiten Weltkrieg hätten in der DDR auch zahlreiche Pfarrer und kirchliche Mitarbeiter den Wehr- und Waffendienst verweigert, so Ilse.
Dabei lernten sie in unterschiedlicher Weise, Widerstand zu leisten.
"Sie und die anderen Verweigerer haben durch ihre Entscheidung und die Bausoldatenzeit eine Politisierung und Vernetzung erfahren, die sich zum Teil in der Friedlichen Revolution bewährt hat. Sie waren es, die die Kirchen 25 Jahre nach der Bausoldatenanordnung 1989 öffneten und Friedensgebete statt Kriegspredigten hielten."
De Ausstellung des Thüringer Archivs für Zeitgeschichte ist bis einschließlich 22. November täglich von 17 bis 19 Uhr sowie nach Vereinbarung für Schulklassen geöffnet. Am 23. November findet zum Abschluss eine Motette 17 Uhr in der Jüdeweiner Kirche statt.
13)     Andreas Kahlich schrieb am 04.11.2014 um 17:56 Uhr



Hallo zusammen,
habe die Seite durch Zufall gefunden. War in Bitterfeld im Aluwerk 88/89. Zuvor 3 Monate kurz in Merseburg, also Buna.
Tja lang ist es her. Habe leider keinen Kontakt mehr.
cu Andreas
« 1 2 3 4 5 »